Benedikt Brydern

Benedikt Brydern

Benedikt Brydern

begann mit 6 Jahren das Geigenspiel und studierte Violine und Klavier am Richard-Strauss Konservatorium München. Danach studierte er mit Hilfe eines Stipendiums von Rotary Inter-national an der University of California, Thornton School of Music, Komposition für Film und Fernsehen. Ein Kompositionspreis von BMI ermöglichte ihm, Musik für seine ersten Kino -und Fernsehfilme zu schreiben. Seine Werke sind verlegt bei Mel Bay Publishing, Edition Kossack, Wiegand Musikverlag und Strings Magazine. 2010 werden zwei Kompositionsaufträge uraufgeführt, vom Oakland East Bay Symphony Orchestra in Kalifornien und dem Württemberger Kammerorchester in Heilbronn.

Neben der klassischen Musik widmet er sich auch als Geiger verstärkt dem Jazz mit seinem Ensemble „The Hot Club Quartette“, eine Hommage an Stephane Grappelli und Django Reinhardt. 

Er initiierte ein von Rotary gesponsertes Programm „The Harmony Project“, mit kostenlosem Instrumentalunterricht für einkommensschwache Familien in Los Angeles.
Mit seiner Komposition „Autobahn“ gewann er den 1. Preis. Mehr unter www.consordino.com

Tina Ternes

Tina Ternes

Tina Ternes

spielt seit ihrem fünften Lebensjahr Klavier. Mit 15 Jahren kam als zweites Instrument der Kontrabass hinzu und sie erhielt regelmäßig Unterricht in Musiktheorie an der Musikschule Kaiserslautern. Von 1988-1992 studierte sie Schulmusik und Geschichte in Mainz und von 1992-1994 Filmmusik an der Wiesbadener Musikakademie. Sie arbeitete als Musikerin, Komponistin und Musikpädagogin unter anderem in München und zuletzt in Ludwigshafen. Ihr kompositorischer Ansatz ist tonal bis erweitert tonal.

Sie experimentiert gerne mit außereuropäischen Elementen und ist seit 2002 stark von der amerikanischen Minimal Music beeinflusst. Sie schrieb Orchester- und Chorwerke, Kammermusik, Musicals, Bühnenmusiken und eine Filmmusik und ist zum Teil beim Furore Verlag Kassel, dem mkVerlag Heidelberg und dem k.o.m. Verlag München verlegt. Seit 2007 lebt und arbeitet Tina Ternes in Paris. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn.
Mit ihrer Komposition „Windspiel“ gewann sie den 2. Preis. Mehr unter www.tina-ternes.de

Aleksey Igudesman

Aleksey Igudesman

Aleksey Igudesman

wurde 1973 in St. Petersburg, geboren. Im Alter von 12 Jahren wurde er an die „Yehudi Menuhin School“ in England aufgenommen, wo er auch Komposition bei Malcolm Singer studierte. Ab studierte er Violine bei Boris Kuschnir an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Zahlreiche seiner Kompositionen sind bei Universal Edition erschienen. Er komponierte und arrangierte für mehrere Kinofilmproduktionen unter anderen für den Oscar-gekrönten Filmkomponist Hans Zimmer.

Mit dem Pianisten Richard Hyung-Ki Joo geht er derzeit mit der Show IGUDESMAN & JOO: „Eine kleine Alptraum Musik“ weltweit auf Tournee. Ausschnitte daraus wurden auf Youtube über 15 Millionen mal angeschaut. Er spielt auf einer Santo Serafin 1717, zur Verfügung gestellt von ERSTE BANK. Mit seiner Komposition „Fever of Passion“ gewann er den 3. Preis. Mehr unter www.igudesmanandjoo.com

Dorothea Mader

Dorothea Mader

Dorothea Mader

studierte Querflöte an der Hochschule in Mannheim bei Joachim Schmitz. Sie gewann mehrere erste Preise bis auf Bundesebene auf verschiedenen Musikwettbewerben u.a. “Jugend musiziert”. Meisterkurse bei Jaunet, Gazzelloni, Pohl, Dick ergänzten ihr Studium. Sie erhielt 1994 ein Bayreuth Stipendium.

1990-1996 war sie Soloflötistin am Landes- theater Eisenach. Außerdem hatte sie Engagements am Kurorchester Wildbad, Bonner Beethovenorchester und Stella Musical Berlin. Anfang 1997 finanzierte sie sich ein Studienaufenthalt in New York um Jazz zu studieren. Es folgten CD-Produktionen, Tourneen durch ganz Europa mit verschiedenen Bands und Musikern, u.a. Derya, Soleo , Potsch Potschka. Seit 2003 komponiert sie für Hörspiel (Verlag der Autoren), Computerspiel, Film und Fernsehen (3sat, arte). 2007 gründete sie mit ihrem Vater den Notenverlag “Maders kleine Musikbibliothek”.
Mit ihrer Komposition „Pas de deux“ gewann sie den 4. Preis. Mehr unter www.jump-basicsound.de

Ewelina Nowicka

Eweilina Nowicka

Eweilina Nowicka

ist eine polnische Geigerin und Komponistin. Seit ihrem 6. Lebensjahr spielt sie Geige, ihre ersten Erfahrungen auf dem Gebiet der Komposition hat sie im Alter von 8 Jahren gesammelt.

Sie hat Violine und Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg studiert und 2007 ihr Diplom erhalten, so wie ihr Aufbaustudium bei Prof. Katrin Scholz an der Hochschule für Künste in Bremen abgeschlossen.

Sowohl als Violinistin als auch als Komponistin hat sie auf vielen internationalen Wettbewerben Erfolge zu verzeichnen.Ihre Musik ist vor allem durch die jüdische Kultur, in der sie ihre Wurzeln sieht, geprägt. Ewelina Nowicka ist Mitglied im Deutschen Komponistenverband, GEDOK Hamburg sowie der International Alliance for Women in Music.

Mit ihrer Komposition „Jongleurs“ gewann sie den 5. Preis. Mehr unter www.ewelinanowicka.com

Teodor Nicolau

Teodor Nicolau

Teodor Nicolau

studierte Violine am „Liceul de muzica“ in Klausenburg, Rumänien, und bei Prof. Avy Abramovich an der Musikakademie Bukarest. Zeitgleich studierte er Komposition bei Prof. L. Cherebetiu und Prof. A. Vieru. Er war Mitglied des „G. Enescu“ Philharmonischen Orchesters Bukarest und des Philharmonischen Orchesters Helsinki, wo er außerdem in der Klasse von J. Panula an der „J. Sibelius“ Akademie für Musik studierte.

Während dieser Zeit nahm er an den Meisterklassen für Violine bei C. Ferras in Frankreich und für Dirigieren bei S. Celibidache in Deutschland teil. Der Komponist E. Englund führte ihn zur Komposition während seines Aufenthalts in Finnland. Als Dirigent führen in seine Engagements nach Finnland, Rumänien, Moldawien und Mazedonien.
Mit seiner Komposition „Fairy Taile“ gewann er den 6. Preis. Mehr unter www.teodor-nicolau.fi